A model’s life: Interview mit Ingrid Niffeler

Von Tamara · 1 Kommentar

Ingrid Niffeler kennt sich im Modelbusiness aus, seit 3 Jahren ist die schöne Schülerin bei der Agentur Fotogen unter Vertrag. Wie sie das alles unter einen Hut bringt, sowie weitere Einblicke in ihr Leben, hat sie mir im folgenden Interview erzählt.


Wie bist du darauf gekommen, dich bei Fotogen als Model zu bewerben?

Eine Freundin, die in meiner Tanzgruppe war, hat mich immer wieder dazu ermutigt mich bei einer Agentur zu bewerben. Irgendeinmal habe ich meinen ganzen Mut gepackt und eine Bekannte gefragt, bei welcher Agentur sie denn sei. Ich habe mich dann über die Homepage und dessen Formular beworben. Einige Tage später kam eine Mail zurück, dass ich unbedingt in der Agentur vorbeischauen soll. Das hab ich dann gemeinsam mit meiner Mutter gemacht, ab dann ging alles sehr schnell.

Welches waren bis jetzt deine persönlichen Highlights?
Ein grosses Highlight war meine erste Show für Yannick Allen im November 2009 (Stella Fashion Award). Ich war gerade 16 geworden und für mich war das ganze neu. Ich kannte noch niemanden. Doch ich hab schnell bemerkt, dass es sehr viele nette Menschen zu kennenlernen gibt. Ich habe inzwischen viele Freunde gewinnen können was für mich sehr schöne Momente sind.

Was sind für dich positive bzw. negative Aspekte am Model-Beruf?
Also positive Aspekte gibt es ganz viele. Man lernt viele Leute kennen, kann herumreisen und erlebt Situationen die man normalerweise nie so erleben würde. Natürlich gibt es auch negative Aspekte. Die Menschen die dich buchen können sehr hart sein. Man muss lernen mit Kritik umzugehen und nicht gleich alles persönlich nehmen. Ich finde, dass das Modeln eine Schule fürs Leben ist.


Wie verbindest du die Schule und das Modeln?

Meine Mutter hat mir von Anfang an klar gemacht, dass die Schule vor geht. Ich mache diesen Sommer die Matura und bin froh, dass mich meine Mutter stets unterstützt hat und mir vorgeschrieben hat mich auf die Schule zu konzentrieren. Bis jetzt lief der Ausgleich eigentlich ganz gut. Ich schaue, dass ich an Wochenenden oder während den Ferien mehr modeln kann, damit ich mich während der Schulzeit aufs lernen konzentrieren kann. Natürlich gibt es auch Ausnahmen für welche ich mir von der Schule frei nehme.

Magst du lieber Shootings oder lieber Laufsteg? Und wieso?
Eindeutig Laufsteg! (Lacht) Obwohl man während den Shows sehr lange und viele Wartezeiten hat, ist der Kontakt zu den Mitmenschen irgendwie grösser. Ich mag es, neue Menschen kennen zu lernen. Der Laufsteg macht mir einfach auch Spass weil ich mich gerne zu Musik bewege. Shootings mag ich natürlich auch, man lernt verschiedene Fassetten zu zeigen und kann aus sich heraus gehen. Doch trotz allem bevorzuge ich den Laufsteg. Vielleicht auch weil ich einfach besser laufen kann.

Beschreibe dich mit 3 Worten.
Oh das ist ganz schwierig. ich würde mal sagen: ehrlich, ehrgeizig und kreativ.


Wie sieht dein perfekter Sonntag aus?

Im Winter gemütlich im Pyjama, mit Apfelpunch auf meinem Bett liegen und Musik hören. Im Sommer mag ich es raus zu gehen, mit meinen Freunden an den See sitzen und die Sonne geniessen.


Wie würdest du deine Beziehung zu Mode beschreiben?

Mein ganzes Leben dreht sich um Mode. Ich interessiere mich sozusagen nur dafür. Ich will später Mode Design studieren und das schon seit ich neun Jahre alt bin. Ich unterstütze auch die Theorie, dass Shoppen eine super Therapie ist (lacht).

Dein momentaner Lieblingstrend?
Ich mag unnatürliche Haare. Wie Katy Perry sie zur Zeit trägt. Aber ich glaube nicht dass ich mich trauen würde mit diesem Trend mit zu gehen dafür bin ich zu feige :).

Wie beschreibst du deinen Style?
Ich stehe auf Basics die ein gewisses etwas haben. Ich kombiniere meine Kleider gerne immer wieder neu. Ich mag bequeme Kleider und versuche mich nicht von aktuellen Trends leiten zu lassen, sondern bleibe meinem Style stehts treu.


Hast du ein Vorbild? Welches?

Mein Vorbild? – Ich würde sagen meine Mutter. Ich bin ihr sehr ähnlich und darauf bin ich stolz. Sie ist so eine starke Frau und hat mich und meine Geschwister schon sehr weit gebracht. Sie hat mir gezeigt, dass Fehler zu machen nicht schlecht sein muss und dass man im Leben etwas wagen soll.

Ingrid Niffeler @Fotogen

  • Default Widget

    This is Sidebar 5. You can edit the content that appears here by visiting your Widgets panel and modifying the current widgets in Sidebar 5. Or, if you want to be a true ninja, you can add your own content to this sidebar by using the appropriate hooks.

  • { 1 Kommentar… lese oder schreibe einen }

    1 polina 15.04.2012 um 15:44

    ingrid ist ein tolles model!
    bin auch bei der fotogen agentur, mehr als ein paar shootings liegen im moment wegen meiner grösse und meines alters noch nicht drin…befinde mich aber ja noch in der wachstumsphase.

    was ich eigentlich fragen wollte ist, hättet ihr lust und zeit zu dem nächsten bloggermeeting zu kommen? es würde diesmal in bern am 26.05 stattfinden.
    es werden einige sehr interessante menschen anwesend sein, ich würde mich sehr freuen wenn ihr kommen könntet!

    liebe grüsse polina

    Antworten

    Schreib einen Kommentar

    Vorheriger Beitrag:

    Nächster Beitrag: