DIY: Dip-Dye-Candy Accessoires

Von Tamara · 1 Kommentar

Voll im Trend liegen im Moment knallbunte bis hin zu neon-farbenen Accessoires wie Armbänder, auch liebevoll ‚armcandy‘ genannt. Und wirklich: die kunterbunten Schmuckstücke erinnern uns tatsächlich an Süssigkeiten aller Art, die wir am liebsten gleich vernaschen würden.

Nicht nur am Handgelänk, sondern überall soll es farbenfroh sein! Also habe ich mich an einen Versuch gewagt, ältere Sachen und Accessoires, die ich nicht mehr trage, umzugestalten. Von alt und grau zu bunt und trendy.
Als Beispiel zeige ich euch hier einen Nietengürtel, den ich vor Jahren für etwa 5 Franken gekauft habe und praktisch nie trage. Aber auch Ohrringe, Fingerringe (zum Beispiel bei fehlenden Glitzersteinchen) oder sonstigem, das ihr aufpeppen mögt, soll dran glauben. Ran an die Farbe!

Alles was ihr dazu brauch sind:
-Nagellacke in den gewünschten Farben, in welchen später euer Schmuckstück von neuem erstrahlt
-Ein Schwämmchen (z.B. Schminkschwämmchen)
-Unterlage

Als erstes alles brav abdecken, damit nichts gross verschütten kann. Dann fängt ihr an, die Farben direkt mit dem Pinsel aufzutragen und bevor das ganze trocknet, mit dem Schwämmchen etwas vertupfen und ineinander zu vermischen.

Für eine kräftigere Farbe, in der Mitte des jeweiligen Farbabschnittes eine zweite Schicht auftragen. Dünner auslaufen lassen und schlussendlich in die nächste Farbe verblenden. Trocknen lassen und voilà!!

Wie gesagt kann man das mit absolut jedem Stück machen, welches man gerne verändern, verschönern oder ganz einfach aufpeppen will. Hier einige Beispiele, die zwar nicht von mir sind, aber super als Inspiration dienen:

via

via

via

via

 

 

  • Default Widget

    This is Sidebar 5. You can edit the content that appears here by visiting your Widgets panel and modifying the current widgets in Sidebar 5. Or, if you want to be a true ninja, you can add your own content to this sidebar by using the appropriate hooks.

  • Schreib einen Kommentar

    { 1 trackback }

    Vorheriger Beitrag:

    Nächster Beitrag: