1 Tipp (!!) für mehr Traffic auf deinem Blog

Von Tamara · 4 Kommentare

Tipp!

Tja, damit hättet ihr jetzt wohl nicht gerechnet, oder? Aber sind wir ehrlich: Genauso läuft es doch. Ab und zu sehe ich auf Facebook, wie Personen einen Link zu ihrem neuen Beitrag posten, mit dem Titel „In 2 Sekunden zu 3584738 mehr views auf EUREM Blog!!“ Eigentlich meinen sie damit nicht EUREN Blog, sondern wohl eher ihren eigenen. Es ist eine Falle, in die ich regelmässig tappe. Ich sehe die Überschrift und denke mir „So ein Blödsinn, da stehen bestimmt die gleichen – man könnte meinen inzwischen selbstverständlichen -„Tipps“ wie immer.“ Aber irgendwas in mir will jedes Mal sicher gehen, dass ich nichts wichtiges verpasse. Vielleicht ist ja doch etwas Neues dabei, das wichtig ist? Man weiss ja nie… Im Klartext: Ich klicke IMMER und AUSNAHMSLOS (ja, ich muss es tatsächlich zugeben) auf diese Verlinkungen. Natürlich (und eigentlich wusste ich das schon im Vorhinein), stehen da die selben, erwartungsgemässen Ratschläge wie immer. Die einzige Person, die von diesem Beitrag profitiert, ist der oder die Verfasser/in selbst!

Schauen wir uns einige dieser sogenannten Ratschläge doch etwas genauer an:

Tipp: Nutze Social Media wie Facebook und Co.

Also gut. Es ist mir durchaus bewusst, dass es bestimmt Personen gibt, die NICHT auf Facebook vertreten sind. In meinem Umfeld sind es sogar immer mehr, die sich von der Plattform verabschieden. Doch das sind nicht Personen, die in ihrer Freizeit einen Blog schreiben! Im Gegenteil: Das sind eher Personen, die noch ein Nokia 3330 benutzen und mit dem Discman Musik hören. Daran ist absolut nichts schlechtes und ich bin oft ein bisschen eifersüchtig, dass ich mich so schwer tue, wenn es um das Löschen von Social Media Plattformen geht!
Was ich damit sagen will: Diese Personen, die tatsächlich einen Blog schreiben, sind doch sowieso rund um die Uhr im Internet und somit auf Facebook, Twitter und was weiss ich wo präsent. Fazit: Verzell mer öbis woni noni weiss.

Tipp: Gute Inhalte

Diesen Tipp platziere ich in der Kategorie „Fragwürdig“. Gibt es denn Leute, die mit Absicht schlechte Inhalte verfassen? Natürlich kann ich verstehen, dass gute Inhalte mehr Leser anzieht, aber ob man daran tatsächlich was ändern kann? Es ist nun mal halt nicht jeder ein/e Bestseller-Autor/in. Und dafür sind Blogs ja auch da. Jeder kann und darf seinen Gedanken freien Lauf lassen und schreiben, was er oder sie möchte. Gewissen Personen gefällt’s – gewissen nicht (welcome to the internet). Vielleicht ist es so, dass „nur“ gute Beiträge viele Leser anlocken, aber ist es das tatsächlich wert, seinen Content und somit persönlichen Schreibstil zu ändern, nur um mehr Leser zu haben? Das muss wohl jeder selber für sich entscheiden. Fazit: Wie chunt de Blick zu so villne Läser?

Tipp: Gute Überschriften als Köder

Siehe Überschrift dieses Beitrages. Fazit: Captain Obvious saves the day!

Tipp: Veranstalte Gewinnspiele auf deinem Blog

Alle unter euch, die einen eigenen Blog haben und schon einige Gewinnspiele organisiert haben, kennen den Clou dieser Sache: Das Gewinnspiel generiert zwar so einige Klicks für den Moment, zieht aber auch genauso viele Schmarotzer an, die euren Blog danach nie wieder (mindestens bis zum nächsten Gewinnspiel) besuchen werden. Wenn ich auf meinem Blog etwas verlost habe, war es mir immer eine Freude, treue Leser oder Leserinnen zu beschenken. Personen, die gerne lesen, was ich schreibe und mir vielleicht sogar mal einen lieben Kommentar dalassen. Doch es ist mir aufgefallen, dass das Gegenteil, Leute die bei Google nach „Gratis Gewinnspiel auf Blog“ suchen und sich dann überall als Leser anmelden, um sich gleich danach wieder abzumelden, immer mehr Überhand nimmt. Fazit: Bringt kaum (treue) neue Leser.

Tipp: Verrate deine Geheimnisse. Und zwar alle.

Einer der dubiosesten Tipps, die ich finden konnte und vor allem eine wichtige Frage mit sich bringt: Ist das Internet wirklich der richtige Ort, um all deine Geheimnisse zu offenbaren? Im World-Wide-Web, das niemals vergisst? Da wo ALLE (auch deine nicht-so-guten-Freunde) mitlesen und (heutzutage das schlimmste) kommentieren können? Ich wäre mir da nicht so sicher… Nicht umsonst überlege ich mir immer zwei Mal, ob ich einen verfassten Beitrag wirklich veröffentlichen soll, vor allem dann, wenn es um Persönliches geht! Fazit: Man sollte sich einfach nicht zu naiv im Internet bewegen – jeder kann mitlesen (auch dein Chef).

Tipp: Erstelle eine Tumbler-Seite für deinen Blog.

Mir fällt dazu nichts ein, ausser: Warum? Fazit: Hä?

Tipp: Kommentiere auf anderen Blogs und gib nach deiner Mailadresse auch deine Blog URL an.

Sind wir doch Mal ehrlich: Niemand mag URLs im Kommentarfeld. NIEMAND! Fazit: NEIN! (Ausser natürlich es besteht die Möglichkeit bei Name/URL den Blog anzugeben)

 

So, nun aber genug geschimpft für heute. Zum Schluss nimmt es mich natürlich wunder: Was haltet ihr im Allgemeinen von solchen Tipps? Findet ihr sie hilfreich bzw. haben sie euch schon geholfen? Habt ihr andere Tipps, die ihr wirklich gut findet?
Lasst es mich doch in den Kommentaren wissen, ich freue mich immer über spannende Diskussionen:)

tamara2

  • Default Widget

    This is Sidebar 5. You can edit the content that appears here by visiting your Widgets panel and modifying the current widgets in Sidebar 5. Or, if you want to be a true ninja, you can add your own content to this sidebar by using the appropriate hooks.

  • { 4 Kommentare… lies sie oder schreibe einen }

    1 Bärbel 06.11.2014 um 15:51

    Hallo Tamara :-)
    lach… deine Überschrift hat mich auch angelockt. Du hat absolut Recht mit Deiner Kritik. Ich mag auch keine Gewinnspiele, da sie mehr schaden, als einen Nutzen bringen. Ebenso kann ich diese Tipps nicht mehr lesen bzw. hören. Klar sind Blogger bei Facebook Twitter und Co. – Warum gerade bei Tumbler eine Anmeldung nötig ist, weiß ist auch nicht… Pinterest wäre noch eine Idee, die sind am wachsen und bringt Traffic…
    Auf jeden Fall Dir noch einen wunderschönen Abend :-)
    Bärbel

    Antworten

    2 Priselotta 06.11.2014 um 17:03

    Den Punkt „Gute Inhalte“ finde ich insofern gut, dass er den Blogger dazu zwingt (oder zwingen sollte) seine eigene Schreibweise und seine eigenen Inhalte zu hinterfragen. Es geht ja darum, seinen eigenen Stil zu finden, aber nur durch Selbstreflektion kann man dahin kommen bzw. sich auch weiterentwickeln. Außerdem gehts ja auch darum, dass man sich Mühe gibt und nicht aus Pflichtbewusstsein irgendwas postet, sondern den Spaß an guten, schönen Inhalten gewinnt bzw. nicht verliert. ;)

    Antworten

    3 Mercy 22.12.2014 um 23:25

    Ich denke man muss klar unterscheiden was der Sinn des Blogs ist. Will man mehr Traffic, viele Leser haben, dann muss man klar etwas machen was andere mögen. Entsprechend also den Content „allgemeinverträglich“ gestalten. Dann muss man eben vielleicht auch seinen Schreibstil anpassen. Das finde ich völlig in Ordnung. Ich denke auch nicht dass man sich selbst verleugnet damit. Will man den Blog aber eher für sich machen, dann ist der Content egal.
    Btw. bin auch wegen des Titels angelockt worden ;)

    Antworten

    4 Julia 09.10.2015 um 15:48

    Hey,
    ich finde euren Blog super! Ich liebe es meinen eigenen Blog zu führen, habe aber so zu sagen keine Leser. Dies finde ich sehr schade. Es ist nicht meine Absicht Werbung zu machen… aber es wäre schön wenn ihr einmal vorbei schaut um mich zu unterstützen. Ich bin auch eine Schweizerin ;)

    Antworten

    Schreib einen Kommentar

    Vorheriger Beitrag:

    Nächster Beitrag: